Glücksmomente

KLEIN_66_66_Haende_weg_RZ kopieren

Hände weg!

Vom Windelbaby zum waschechten Kindergartenmädchen: Julia Kospach über eine herrliche Erfahrung mit ihrer Tochter.

KLEIN_66_Nebelkrähen_RZ

Das Glück ist ein Vogerl

Krähen zu beobachten kann ein echtes Erlebnis sein. Julia Kospach erzählt, warum diese intelligenten Tiere sogar für bessere Laune sorgen können.

KLEIN_66_illu_Gluecksmome Kopie

Brennpunkte

Was ist Feuerfernsehen? Endlos schauen, in die Glut, in die Flammen, ohne dass einem langweilig wird. Kinder können das. Sie auch?

Der Dachs lässt grüßen

Da habe ich jetzt also ein Kajak. Es ist knallrot und ein sogenanntes Sit-on-Top-Modell, das meiner klaustrophobischen Neigung sehr entgegenkommt, weil man eben obendrauf…

Überflüssige Begabung

Meine Großmutter konnte es. Meine Mutter kann es. Ich kann es, und ich habe die Vermutung, dass es meine Tochter auch können wird. Bei…

Inmitten des Sturms

Sie brüllte wie am Spieß. Natürlich hatte unsere Tochter in den zweieinhalb Jahren ihres Lebens schon viele Male gebrüllt. Vor Müdigkeit, vor Hunger, aus…

Grüne Netzwerke

Da heißt es doch immer, in tragfähigen zwischenmenschlichen Beziehungen müsse miteinander gesprochen werden. Nur dann blieben Missverständnisse aus. Nur dann dürfe man auf Augenblickegeteilten…

Nicht aufhören, bitte!

Es war eines von diesen raren Festen, die ohne jede Anstrengung in Heiterkeit und Schwerelosigkeit dahinziehen. Eine Band spielte. Rasch und umstandslos füllte sich…

Ein Schuss Neid

Vor Kurzem blieb ich bei einer TV-Dokumentation über zwei Mexikaner, Vater und Sohn, hängen, in deren Familie seit Generationen Meskal hergestellt wird. Ich war…

Tierische Freude

Mein Bruder fand, ich sei völlig degeneriert und hätte jeden natürlichen Respekt vor wilden Tieren verloren. Mein Freund fand, ich sei viel zu unvorsichtig…

Tarnen und täuschen

Als Kind stellte ich mir oft vor, wie es wäre, eine Tarnkappe zu besitzen. Ich sah mich meine geheime Tarnkappe aufsetzen, unsichtbar werden und…

Spiegeleis

Er war ein Freund meiner Eltern, vor allem ein feuriger, unbotmäßiger Verehrer meiner schönen Mutter. Ich mochte ihn nicht besonders, aber ich liebte sein…

Ein Männlein steht im Walde

Es war einer dieser südsteirischen Herbsttage, an denen der Morgennebel wie eine Daunendecke über die Hügel gebreitet liegt. Erst nach und nach riss die…

Groß und ganz unerwartet

Der große österreichische Schriftsteller Christoph Ransmayr hat vor ein paar Jahren einmal geschrieben: „Vermessen und kartographiert ist so gut wie alles, aber weitgehend unbekannt…

Zwei Stunden Gesang

Über zwei, drei Jahre hatte ich ihm immer wieder geschrieben und ihn um ein Interview gebeten. Auf jeden meiner Briefe kam Antwort, er ersuchte…

Die Karawane zieht weiter

Morgens, knapp vor sechs, wache ich auf und winde mich aus meinem Schlafsack. Mich fröstelt. Die Karawane lagert auf einer weiten Sandebene. Wie eine…

Verlässlich gute Laune

Es liegt mir fern, das Leben in der Stadt gegen das Leben auf dem Land auszuspielen. Sicher fällt mir auf, dass die Verklärung des…

Zwetschke im Marillenkorb

Es war nicht mehr viel Interessantes übrig. Ich war gerade in einer Galerie für asiatische Kunst, die ihre gesamten Bestände abverkaufte, weil sie zusperren…

Schöne Perle

Ich hab auch kein Glück mit meinen Fuchsien«, meinte letzthin ein Bekannter, der eingeladen war, einige meiner Topfpflanzen zu besichtigen. Sprach’s, ging vorbei und…