„Frauentugenden sind mir schnurz“

Krautgartner_WDF

 

Monika Krautgartner, Schriftstellerin

Ich will ein guter Mensch sein, ob als Mutter oder vielleicht sogar als Großmutter. Ich versuche, reflektiert und vorurteilsfrei durchs Leben zu gehen, meinen Mitmenschen und der Natur mit Respekt zu begegnen, um als saubere Seele wieder geboren zu werden. Das ist, was zählt. Und obwohl ich auf dem Land lebe, kann ich mit den landesüblichen erstrebenswerten Frauentugenden, wie Sauberkeit und Ordnungsliebe, nichts anfangen. „Fraulich“ ist für mich negativ behaftet, dafür möchte ich nicht gelobt werden.

Bei Entscheidungen höre ich fast immer auf mein Bauchgefühl. Wenn ich das Gefühl habe, irgendwo etwas tun zu können, dann muss ich mich einbringen. Dabei geht es mir nicht um die ganz großen Probleme der Welt, die ich sowieso nicht lösen werde, sondern um die kleinen zwischenmenschlichen Dinge, pragmatische und praktische Nächstenliebe, wenn man so will.

Ich mag Kitsch und bin fasziniert von der Möglichkeit, dass im Weltall Ufos herumschwirren könnten. Genauso bunt wie meine Welt ist auch die „Welt der Frau“. Dabei bleibt sie aber geerdet. Sie ist engagiert gemacht und in qualitätsvollem Deutsch geschrieben. Sie bietet mir die Möglichkeit, mich mit gescheiten Frauen auszutauschen und an ihrer Erfahrungswelt teilzuhaben. Kein reißerisches Blabla, sondern gehobene Reportagen für beherzte LeserInnen. Ich mag die „Welt der Frau“. Sehr.

 

Kommentare geschlossen.