11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Aber bitte mit Sahne

Im Elternforum meines Vertrauens ist zum wiederholten Male eine polarisierende Diskussion entflammt. Anlass dazu war eine Zeitungskolumne in der sich eine jüngere Frau dafür aussprach, dass stillende Mütter nicht in der Öffentlichkeit und im konkreten besprochenen Fall nicht im Restaurants eines großen Möbelhauses stillen sollten. Sie führte an wie sehr sie der bare Busen und das Geschmatze der Babys stören würden und dass es für sie eine Zumutung sei, wenn am Tisch gegenüber eine Stillmahlzeit eingenommen werden würde. Ihre Haltung wurde harsch kritisiert und auch zum Teil schon in Blogs usw. aufgegriffen.

Hinter diesen Ansichten steckt weit mehr als ein Mensch, der sich gestört fühlt. Seit Jahren ist eine stetige Entwicklung hin zur Verdrängung von Babys, Eltern und Kindern aus dem öffentlichen Raum zu beobachten. Galt es früher als völlig alltäglich und nicht weiter erwähnenswert, dass sich alle vom Baby bis zum Greis an öffentlichen Plätzen, in Kaffee- und Gasthäusern aufhielten, ist es heute vor allem eines, wenn eine junge Familie auftaucht: Anlass zur Beschwerde und Naserümpfen. Der öffentliche Raum sollte ein Ort für jede und jeden sein, an dem Akzeptanz und Toleranz gelebt werden! Die Befriedigung der elementaren Bedürfnisse und ein bisschen Tam Tam gehören nun einmal dazu.

Parallel zur Zurückdrängung der Familien in die eigene vier Wände ergibt sich eine weitere Problematik: die Beschneidung der Handlungsspielräume stillender Mütter. Soll sich eine Mutter nur mehr in den eigenen vier Wänden aufhalten, weil sich anderen Menschen daran stören, wenn sie vor ihnen ihr Kind stillt? Das ist einer aufgeschlossenen Gesellschaft nicht würdig und zeugt von einer zum Himmel schreienden Doppelmoral, da der Stein des Anstoßes vermutlich weniger die Schmatzgeräusche als der blanke Busen ist. An jedem Hauseck sind sexualisierte Darstellungen des weiblichen Körpers zu sehen, Werbung und Medien leben davon. Eltern sollten weder gezwungen sein sich auf Toiletten oder von oben bis unter verhüllt ins letzte Eck zurückziehen noch sollten sie angefeindet werden, wenn sie am Nachbartisch Platz nehmen um ihr Kind zu stillen, zu füttern, zu bespaßen oder in den Schlaf zu wiegen!

 

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.