11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Abschied – leicht gemacht

Vor fünf Jahren beschloss mein Lebensgefährte, auf den Jakobsweg zu gehen – alleine. Ich akzeptierte das, entschied aber meinerseits, etwas Ähnliches für mich zu planen, sobald sein jüngster Sohn 18 Jahre alt wäre. Wohin es gehen sollte, stand für mich in den Sternen; dass ich sparen musste, hingegen fest. Ursprünglich hatte ich die Idee, diese fünf Wochen an einem Ort zu verbringen. Doch je näher die Auszeit kam, umso weniger wusste ich, die sonst keinerlei Probleme mit der Wahl eines Reiseziels hatte, wohin es gehen sollte. Also dachte ich um die Ecke, band mich los und innerhalb einer Stunde war die Route klar. Ich wollte in Jerusalem beginnen, entschied mich wegen der unruhigen Situation später aber für Istanbul als Startrampe. Danach folgt eine Nilfahrt bis nach Abu Simbel, ein Kairo-Besuch, Auspendeln auf Mauritius, drei Nächte über den Dächern von Kapstadt und ein Ausklingen der freien Zeit auf Djerba.

Eine Auszeit nach urlaubsarmen Jahren sollte es ursprünglich werden, doch jetzt ist daraus eine Nachdenkzeit geworden. Die Liebesbeziehung mit meinem Lebensgefährten ging in die Brüche, umstürzlerische Begegnungen und der Tod meiner Großmutter haben mein Leben auf den Kopf gestellt. Mein Zuhause wurde von A bis Z umgestaltet, eine Katze fand mich und überwältigte mich mit ihrer Zuneigung – mich, die immer sagte: „Ich mag keine Tiere, denn sie können nicht antworten.“ Doch gerade, als ich mich im neuen Leben eingerichtet und Ruhe gefunden hatte, mich auf meine Reise zu freuen, brach in meinem Wohnzimmer ein Feuer aus. Alles voller Russ, Kater Antonius in den Katzenhimmel entfleucht, zehn Feuerwehrmänner samt Polizei in meinen Hallen. War ich zu wenig gründlich mit dem Abschließen meiner Vergangenheit? Darüber und über andere Sinnhaftigkeiten hinter diesem „Feuerzeichen“ werde ich jetzt nachdenken – bis zum 21. Februar nehme ich mir Zeit.

Kommentare

5 thoughts on “Abschied – leicht gemacht”

  1. Dr. H. Dabringer sagt:

    ein guter auftaktartikel, wir wünschen gute reise und gesunde wiederkehr!!!

    1. Dr. H. Dabringer sagt:

      alle 5 bloggs sind wunderbare schilderungen von befindlichkeiten beschrieben an den erlebnissen einer fünf-wochen-reise. so kann eine suche nach sich selbst vielleicht erfolgreich sein. danke für die schönen texte.

  2. Claudia Karner sagt:

    Von Claudia zu Claudia:
    Ein sehr spannendes Schreibprojekt! Ich freue mich aufs Lesen!

  3. Renate Eisen-Schatz sagt:

    Ein wunderschöner Artikel für den Start in die Reise!! Finde dich und was du gerne finden möchtest, aber vor allem genieße deine Auszeit und komm gut wieder zurück!!

  4. Susanne Rabacher sagt:

    Hab von Chrisi von deinem Blog gehoert. Werde fleissig mitlesen. Hoffe die Reise ist weniger turbulent wie dein Leben in letzter Zeit! Alles Gute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.