11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Landbrot

Christine Mühringer, Zell an der Pram:

„Nachdem die Bäckerei , von der ich mein Lieblingsbrot, das „Landbrot“ kaufte, vor einigen Jahren aus Altersgründen geschlossen hat, war ich auf der Suche nach einem ähnlich schmeckenden Brot. Da keines der gekauften Brote dem unvergleichlichen Geschmack des Landbrotes entsprochen hat, fing ich an, ‚mein Landbrot‘  selber zu backen.

Da ich das gekaufte, für meinen Geschmack meist zu saure Sauerteigbrot schlecht vertrage, verwendete ich anfangs nur Germ zur Teigbereitung. Schließlich stellte ich vor ca. einem Jahr selber einen Sauerteig her, den ich seither verwende.“

 

Hier mein Brotrezept:

 

Die Zubereitung des ersten Sauerteiges nimmt einige Tage in Anspruch:

1. Vorgang: 100 g Roggenmehl und 150 ml lauwarmes Wasser verrühren und 24 Stunden zimmerwarm gehen lassen

2. Vorgang: zu diesem Ansatz wieder 100 g Roggenmehl und 150 ml lauwarmes Wasser dazu rühren und wieder 24 Stunden stehen lassen.

3. Vorgang: zum Ansatz neuerlich 100 g Roggenmehl und 3 Eßl. Wasser dazu rühren und wieder 24 Stunden stehen lassen.

Von diesen insgesamt 600 g Sauerteig fürs nächste Mal 150 g weggeben und in einem Schraubglas aufbewahren und den Rest fürs Backen verwenden.

 

Vorteig:

Ca. 150 g Sauerteig mit 200 g Roggenmehl und 200 ml warmem Wasser verrühren und über Nacht reifen lassen. Von diesem gut aufgegangenen Sauerteig nehme ich ungefähr 2/3 für den Brotteig, den Rest bewahre ich in einem Schraubglas für den nächsten Backtag im Kühlschrank auf.

 

Hauptteig:

ca. 40 dag Sauerteig, ½ Würfel Germ ,¾ bis 1 l warme Flüssigkeit (Molke, Buttermilch, Wasser,….)

40 dag Roggenmehl (960)
20 dag Dinkelvollmehl
50 dag Weizenmehl (700)
1 Eßl. Salz
3 Eßl. Brotgewürz, frisch gemahlen
beliebige Körner, z.B. Sonnenblumen, Kürbiskerne,…

Genauso gut kann das Brot nur aus Vollkornmehl zubereitet werden.

Den Teig mindestens 15 Min. in der Küchenmaschine kneten, damit das Brot feinporig wird.

Den gut aufgegangenen Teig knete ich noch einmal gut durch und forme daraus zwei Brotwecken, die im Brotsimperl wieder 30 bis 40 Min. aufgehen.

In der Zwischenzeit das Backrohr mit dem Backblech auf 300 Grad (Brotbackstufe) aufheizen.

Das Brot wird auf das Blech gestürzt und mit einem Messer eingeritzt.

Nach ca. 12 Minuten die Hitze auf 175 Grad zurückschalten und noch 40 Minuten fertig backen.

 

DSCN0961Da lebendige Zutaten verwendet werden, wird das Brot nicht immer gleich. Manchmal bräunt es mehr, manchmal hat die Krume eine andere Struktur, usw.

Aber es schmeckt uns immer ausgezeichnet!

Ich backe einmal wöchentlich und gebe die geteilten Brote bis zum Verzehr in die Gefriertruhe.

Bei uns bleibt auch nie Brot übrig, da nicht mehr ganz frisches Brot im Toaster aufgebacken zur Jause wunderbar schmeckt.

 

 

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.