11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Christa Langheiters Ghana-Blog - Tag 5: Geschäfte mit Gott

Es würde mich zu sehr interessieren, wie man in Österreich auf Geschäftsbezeichnungen wie diese reagieren würde: God is good-Carpenter (Gott ist gut-Tischler), All for God-Shop (Alles für Gott-Geschäft), Devine Wisdom-Pub (Göttliche Weisheit-Pub)

Göttliche Geschäftsbezeichnungen sind in Ghana gang und gäbe. Ob das wohl bedeuten soll, dass man überirdische Kräfte braucht, um geschäftlich über die Runden zu kommen? Das könnte jedenfalls gut sein, denn die Märkte im Süden quellen über vor Produkten, aber ganz und gar nicht vor KäuferInnen. Und wenn man sich die Mindestlöhne hier ansieht, bleibt es ein Rätsel, wie man mit eigener Anstrengung allein überleben kann. Zum Essen verschlürfen wir täglich locker einen Tageslohn. Da hinterlässt gelegentlich das köstliche Ghana-Bier einen noch bittereren Geschmack. Und auch die Toleranz, wenn mal wieder kein Wechselgeld vorhanden ist oder wenn sich die Preisangaben täglich ändern, steigt mit diesem Wissen. Denn für uns ist es schließlich unerheblich, ob wir für ein Bier 4, 5 oder 6  Cedi (ca. 1,3 bis 2 Euro) zahlen. Für die GhanaerInnen aber sicher nicht.

Kommentare

One thought on “Christa Langheiters Ghana-Blog – Tag 5: Geschäfte mit Gott”

  1. Hans Kouba sagt:

    Ihr Ghana-Blog, sehr geehrte Frau Langheiter,
    ist eine wunderbare, informative und bildreiche Reisebeschreibung.
    Ich erlaube mir, obiges Bild als Illustration für die
    Mut-Veranstaltung des Ökumenischen Raumes an der WU-Wien,
    (7.4.2014,17 Uhr) zu verwenden – und frage mich, was die WU
    zu den „Gottesgeschäften “ sagen könnte…..

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.