11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Frau Wirtin, bitte! Die chaotischen Perfektionistinnen
Alberta Liegl und Elisabeth Warmuth-Liegl, Wirtinnen in St. Georgen am Längsee.

Familiär“ ist ein viel strapaziertes Wort in der Gastronomie. Dem Gasthaus Liegl in Kärnten kann man es zu Recht zuschreiben. Mutter Alberta und Tochter Elisabeth führen es gemeinsam und strahlen vor Freude, wenn sie darüber erzählen, wie schön es ist, so eng zusammenzuarbeiten.

Unterstützt werden die beiden Köchinnen dabei von ihren Ehemännern Gerhard und Michael, die den Service mit viel natürlichem Charme leiten. Alle vier kümmern sich liebevoll um die Gäste und gleichzeitig auch um Nachwuchs Magdalena (2 Jahre) und Maximilian (2 Monate). Die beiden sind immer dabei.

Einen „Improvisationshaufen wie es ärger nicht mehr geht“, nennt Elisabeth Warmuth-Liegl lachend den gemeinsamen Betrieb. Doch in dem erwartet die Gäste höchste Qualität – etwa drei Sorten hausgebackenes Brot, Rauchschinken aus der eigenen Schweinezucht und die denkbar köstlichsten Kärntner Kasnudeln. Wenn das Improvisation ist, dann wünscht man sich mehr davon in Österreichs Restaurantküchen!

Gasthof Liegl

St. Peter bei Taggenbrunn 2, 9313 St. Georgen am Längsee
Tel: +43 4213 21 24 www.gasthof-liegl.at
Ruhetage: von Oktober bis April Dienstag und Mittwoch, von Mai bis September Dienstag

 

KLEIN_62_Ausschnitt_RZ KopieKärntner Kasnudeln

4 Portionen:
Füllung: 400 g Vollmilchbrösel­topfen, 200 g gekochte, gepresste mehlige Erdäpfel, Minze, Kerbel, Porree, Salz.
Minze, Kerbel und Porree fein hacken und mit Salz, Topfen und den Erdäpfeln gut verkneten. Kleine Kugeln formen und kühl stellen.

Nudelteig: 300 g griffiges Mehl, 2 Dotter, 2 Eier, 1/2 EL Pflanzenöl, Salz, Wasser nach Bedarf.
Zutaten zu Teig verkneten und so lange Wasser hinzugeben, bis er geschmeidig ist. Zu einer Kugel formen, mit Mehl bestauben, kühl ruhen lassen. Teig dünn ausrollen, Kasnudelkugeln in den Teig einschlagen, gut verschließen und ausradeln. Kasnudeln in kochendes Wasser einlegen, auf kleiner Stufe ca. 6 Minuten ziehen lassen (nicht kochen!). Mit zerlassener Butter und Schnittlauch servieren.

 

Erschienen in „Welt der Frau“ 02/14 – von Yvonne Schwarzinger