11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Bücher April 2012
Die kühne Hannelore Valencak
Eine außergewöhnliche österreichische Autorin ist neu zu entdecken.

Im Herbst letzten Jahres kam der Film „Fenster zum Sommer“ in die Kinos, mit Nina Hoss in der Hauptrolle. Die Vorlage gab ein Roman von Hannelore Valencak (1929¬-2004); eine Gelegenheit mehr, eine Autorin wiederzuentdecken, die viel zu kühn war für ihre Zeit, deren Radikalität aber nie vordergründig provozierend war. Der Film erzählt von einer jungen Frau, die sich soeben frisch verliebt hat und eines Morgens plötzlich in der Zeit zurückgefallen ist: Es ist ein paar Monate früher, und der Geliebte ist noch ein Unbekannter. Das Thema „Zeitreise“ war wohl ein faszinierendes für die gelernte Physikerin, und es ist auch ein spannendes Filmsujet. Allerdings hat der Roman etwas riskiert, was ein Film dieser Art nicht riskieren kann: Er hat aus einem klassischen Nicht-Happy-End, dem Umstand nämlich, dass die Liebenden nicht mehr zueinanderfinden, einen glücklichen Ausgang gemacht. Denn anders als die Frau im Film bekommt Valencaks Protagonistin die Gelegenheit, sich zu emanzipieren: Sie muss ihr Leben selbst in die Hand nehmen.

Der kleinen Gruppe, die sich in Valencaks soeben neu aufgelegtem Debütroman „Die Höhlen Noahs“ zusammengefunden hat, wäre das Leben um ein Haar aus der Hand genommen worden. Sie hat die Apokalypse überlebt und sich in einem Talkessel ein karges Dasein eingerichtet: Martina und ihr Bruder, der Alte, seine Enkelin und die Magd. Doch die verbrannte Erde unter ihren Füßen schweißt sie nicht zusammen, im Gegenteil: Zwischen Martina und dem Alten entbrennt ein erbitterter Kampf über die Frage, ob man weiteres Leben in eine Welt setzen darf, die bloß eine Höhlenexistenz bietet, weil ringsum alles in Schutt und Asche liegt. Während der Alte mit allen Mitteln zu verhindern versucht, dass sich in der Gruppe ein Liebespaar bildet, will Martina ein Kind, auch um den Preis, ein Tabu zu brechen ? Wenn man wissen möchte, wie Menschen in Extremsituationen agieren, kann man sich das „Dschungelcamp“ ansehen oder diesen Roman lesen. Der Roman ist definitiv besser.

Hannelore Valencak: Das Fenster zum Sommer, Residenz Verlag, Euro 19,90
Hannelore Valencak: Die Höhlen Noahs, Residenz Verlag, Euro 21,90

 Erschienen in „Welt der Frau“ 4/2012 – von Astrid Graf-Wintersberger