11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Man muss sich schon durchsetzen können.
Monika Rosenfellner ist leidenschaftlich gerne Mutter und Müllerin. Sie ist eine der wenigen Frauen in ihrer Zunft.

Warum sind Sie Müllerin geworden?
Monika Rosenfellner: Ich habe das Müllerhandwerk in die Wiege gelegt bekommen. Mein Großvater hat die Mühle 1932 gekauft, später hat sie mein
Vater übernommen. Ich war schon als kleines Kind immer mit dabei und habe gesagt, ich werde Müllerin.

KLEIN_08_WF135588_MonikaRosenfellner_RZ kopierenMit der klappernden Mühle am rauschenden Bach hat das Müllerhandwerk heute nicht mehr viel zu tun, oder?
Es werden nach wie vor Walzenstühle eingesetzt, die mit der Kraft des Wassers das Getreide zu Mehl vermahlen. Angetrieben werden sie von Elektromotoren, die bei uns bis vor Kurzem direkt über die Wasserkraft betrieben wurden. Jetzt haben wir eine neue Anlage gebaut und brauchen mehr Strom, den wir zu 100 Prozent aus erneuerbarer Energie beziehen.

Wie ist Arbeit in einer Männerdomäne?
Es braucht Durchsetzungskraft, technisches Verständnis und Liebe zum Getreide.

Wie schwierig ist es heute für einen Mühlenbetrieb in Ihrer Größe, wettbewerbsfähig zu bleiben?
Um in unserer Größe langfristig weiter bestehen zu können, müssen wir gute, innovative Produkte anbieten und nah beim Kunden sein. Meine Eltern haben schon damit angefangen, Bioprodukte zu verarbeiten. Mich hat der Biobereich immer schon interessiert und ich habe das fortgeführt.
Neben Mehl und Biogetreideprodukten stellen wir auch gluten-, weizen- und eifreie Allergikerprodukte her, Dinkelteigwaren, Backmischungen, Snacks, Produkte für Veganer sowie Kinderprodukte, die ich gemeinsam mit meiner Tochter Lucia entwickelt habe.

Wie gelingt es Ihnen als Unternehmerin, Beruf und Familie zu vereinbaren?
Ja, das ist eine Herausforderung. Meine Tochter ist mir sehr wichtig. Ich habe das große Glück, dass mich meine Mutter stark unterstützt, wofür ich ihr sehr dankbar bin.

 

Monika Rosenfellner (41)

führt die Rosenfellner-Mühle und Naturkost in St. Peter in der Au in dritter Generation. Das Unternehmen mit 14 MitarbeiterInnen beliefert auch das europäische Ausland und betreibt einen hauseigenen Mühlenladen. Dieses Jahr wurde Monika Rosenfellner zu einer der vier Unternehmerinnen des Jahrs gekürt. www.rosenfellner.at

Erschienen in „Welt der Frau“ 9/14 – von Julia Langeneder