11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Gerolltes Zwiebelbrot

Sigrid Gasser, Bregenz:

„Ein Hit – ob als Mitbringsel für einen Grillabend oder zu Sauerkraut statt der Knödel, oder einfach als Snack zwischendurch. Lauwarm gegessen schmeckt es wunderbar und ist einfach zu machen!“

 

600 g Mehl
2 Pkg. Trockenhefe
300 ml lauwarmes Wasser
200 g Kräuterschmelzkäse (oder 200 g Butter-Rahm-Käsle mit 1 EL gehackter Kräuter)1 EL Zucker
1 TL Salz
100 g Butter
1 Beutel Zwiebelsuppe

 

  • Aus Mehl, Hefe, Wasser, Schmelzkäse, Zucker und Salz einen Hefeteig bereiten. Zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen. (Unter einer lebensmittelechten Nylonfolie wie z.B. einen aufgeschnittenen Nylonsack)
  • Die Butter leicht erwärmen (damit sie flüssig ist) und mit dem Zwiebelsuppenpulver vermengen. Beiseite stellen.
  • Den Teig auf eine Größe von ca. 30×50 cm ausrollen, die Zwiebelbutter aufstreichen und von der kurzen Seite her aufrollen.
  • Die Rolle der Länge nach halbieren und beide Teile mit der geschlossenen Seite nach unten auf ein Backblech legen.
  • Nochmals 20 Minuten gehen lassen (ebenfalls unter Nylonfolie) und im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 25 Minuten backen (Folie vorher natürlich entfernen).
  • (Alternativ den Teig in den kalten Backofen geben und dann insgesamt ca. 30 Minuten bei 200°C backen).
  • Saftiger wird das Ganze, wenn man zusätzlich eine gehackte Zwiebel darüber streut.

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.