11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Größer werden

Der verbale Charme der Italiener erfreut nicht nur hübsche, junge Damen („Ciao Bella!“), sondern lässt auch uns Senior/innen gut aussehen…

Als Jung-Seniorin (oder ist man mit 64 schon eine richtige, wenn nicht sogar Alt-Seniorin?) gehe ich nun wieder in einen Italienischkurs. Und wozu geht unsereins in eine Italienisch-Konversationsrunde? Vorrangig, um die Sprache zu erlernen oder zu perfektionieren. Doch unlängst habe ich bemerkt, dass so eine Italienischlektion zu weit über die Sprache hinausgehenden Betrachtungen und Erkenntnissen anregen kann.

Ich musste den Satz sagen: „Sono la più grande di noi“, d.h. wörtlich übersetzt „Ich bin die Größere von uns“. Was nicht stimmt, ich bin nicht die Größere von uns sechs, sondern ich bin die Ältere! Aber genau das drücken die charmanten Italiener damit aus, sie vermeiden das Wort „alt“ gerne in ihrem Sprachgebrauch. Ist man schon etwas älter, dann ist man eben auch ein wenig „größer“.

Das gibt zu denken! Größer an Zentimetern wird man ja kaum mit den Jahren, im Gegenteil, Mann und Frau schrumpft doch um einiges im Laufe des Lebens. Also sollten wir in anderer Hinsicht wachsen, an Reife, Klugheit, Gelassenheit,… und was man sich sonst so an Altersweisheit vorstellt. Aber werden nicht eher unsere Sorgen, Ängste und Falten mehr und „größer“ als uns lieb ist? Ich denke, ich nehme mir die Italiener zum Vorbild und versuche in den mir verbliebenen Jahren nicht nur älter, sondern auch „größer“ zu werden.

Übrigens: Im deutschen Sprachgebrauch haben wir diese Umschreibung nicht, was hoffentlich nicht bedeutet, dass wir hierzulande mit den Jahren nur um die Leibesmitte wachsen!

Anneliese Pflügelmayr

arbeitete als Pädagogin und Mediatorin. Zuletzt war sie an der Pädagogischen Hochschule OÖ tätig, wo sie Deutschdidaktik unterrichtete und gemeinsam mit KollegInnen einen Lehrgang für Peermediation aufbaute. Seit einem einjährigen Aufenthalt als Austauschschülerin in den USA engagiert sie sich als Freiwillige für Jugendaustausch und diverse Sozialprojekte. Kommunikation und Begegnung mit Menschen sind ihr wichtig. In ihren Beiträgen wirft sie einen augenzwinkernden Blick auf das Alltagsleben als Seniorin, in dem sich vielleicht auch so manche Leserin wiederfindet.
Ihre Devise: Mit kritischer Distanz und Humor sollte sich doch das Älterwerden etwas leichter bewerkstelligen lassen!

Kommentare

2 thoughts on “Größer werden”

  1. Angelika Wiesauer sagt:

    sehr sympathisch diese Italiener
    gibt Anreiz mich wohl zu fühlen in meiner Art

  2. Vera Binder sagt:

    Hab ich’s doch intuitiv gewusst, warum ich in der Osterwoche nach bella Italia fahre!!
    Herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Beitrag, liebe Anneliese!
    Deine kleine, große Vera

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.