11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Hoch vergnügt und schwer erschöpft

18:00 Uhr abends, ich stehe hinter einer großen Glasscheibe, hell ausgeleuchtet am Karlplatz. Ich performe knapp 30 Minuten mein neuestes Stück „#“ als Abschluss des aufwändigsten Kunstprojekts, das ich je gemacht habe. Letzten Freitag wurde der größte Bahnhof Wiens zu meiner Bühne. Auf www.109.at sind nun alle 109 Selbstportraits veröffentlicht. Noch nie hat es mich so viel Planung und auch Opfer gekostet, konsequent an einem Projekt zu arbeiten. Ich habe die letzten Monate weitestgehend auf Hobbys, außertourliche Treffen mit Freundinnen und Freunden und sonstige „unnötige“ Entspannungszeiten verzichtet, um weiter zu arbeiten. Dementsprechend stolz und vergnügt bin ich – auch wenn meine grubentiefen Augenringe und die büschelweise neuen grauen Haare mich vielleicht mehr wie eine abgerockte Großmutter aussehen lassen als wie eine berufstätige junge Mutter.

Die Realität der Vereinbarkeit von künstlerischer Arbeit und Kinderbetreuung ist viel komplexer und unvorhersehbarer als gedacht. Es hat mich an meine Grenzen gebracht sowohl beim Kind als auch in meinem Projekt, das für den Moment Beste und Notwendige zu geben. Ich mache mir auch nicht mehr vor, dass es einfach wäre mal ein paar Stunden am Wochenende oder spätabends abzuknapsen, wenn schon die ganzen Tage so anstrengend und fordernd waren, wie es bei uns der Fall war. Trotzdem bin ich froh einen Beruf zu haben, der es mir ermöglicht, immer wieder über den Tellerrand zu schauen, meine eigenen Erfahrungen zu hinterfragen und auch Energien und Sehnsüchte zu bündeln, die in meinem sonstigen Alltag im Moment keinen Platz haben. Als Tochter einer Schriftstellerin bin ich auch wie selbstverständlich in die prekär-kreative Welt „Kulturarbeiter“ hineingewachsen und habe mich auch nie gewundert, wenn meine Mutter spätabends haareraufend und kaffeetrinkend über ihren Texten wütete oder sich ihr ideenreiches Zettelchaos über das ganze Haus ausbreitete. Ich bin so gespannt, wie Michael meine künstlerische Arbeit einmal sehen wird.

 

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.