11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Informationen an jeder Ecke

Es ist vermutlich einfach meine Art, dass ich mich in neue Themen in meinem Leben immer „bis zum Umfallen“, wie meine Mama sagen würde, einlese. So verwundert es niemanden, dass ich mich auch was die Geburt betrifft schon ausgiebig informiert habe. Jetzt stehe ich vor dem Problem, dass die Ansichten zum Auftritt eines neuen Menschen auf den Wäldern und Wiesen der Welt widersprüchlicher kaum sein könnten. Als weltoffene Künstlerin mit Affinität zur Naturwissenschaft, nicht zuletzt durch meinen mir angetrauten, brillanten Quantenphysiker zu Hause, frage ich mich: was ist der Kern dieser Angelegenheit, wie kann ich das vorhandene Wissen frei von Ideologie, Panikmache und Aberglauben machen?

Der Begriff der selbstbestimmten Geburt beschäftigt mich im Moment sehr. Wie kann ich ohne zu wissen, was auf mich zukommt und ohne die Erfahrung zu haben, was ich brauche und was mir guttut, im Verlauf der Geburt auf meine Selbstbestimmung pochen? Werde ich mich von meiner Nervosität und meinen Ängsten leiten lassen oder wird es mir gelingen den Prozess mit Zuversicht, Grundvertrauen und einer halbwegs entspannten Haltung zu bestreiten? Wie werde ich reagieren, wenn etwas nicht nach Plan läuft oder eine medizinische Komplikation auftritt? Wie werde ich die gesamte Geburt wahrnehmen und wird es mir gelingen einen gesunden, entspannten Start für unseren Sohn zu fördern? Ich wünsche mir Ruhe, Gelassenheit und Vertrauen, damit das Geburtserlebnis für uns eines wird, an das wir uns gerne zurückerinnern.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.