11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Die Kinder staunen, blättern, basteln: „Das kleine Ich-bin-ich“ ist angekommen: in Russland, Weißrussland und der Ukraine. Die „Welt der Frau“-Aktion läuft. Wir suchen noch mehr PatInnen!

Caritas-Mitarbeiterin Sigried Spindlbeck-Luger war gerührt, mit welcher Ehrfurcht die Kinder im katholischen Kinderheim St. Nikolaus in Novosibirsk in den neuen Büchern blätterten. Spontan bildeten sich kleine Gruppen, die miteinander das seltsame Wesen in Rosa bestaunten und die langen Ohren in Orange besonders witzig fanden. Sofort machte sich eine Betreuerin daran, mit den Heimkindern Stoff zusammenzusuchen, eine Schere und Bindfäden wurden organisiert und die ersten original russischen Exemplare des „kleinen Ich-bin-ich“ gebastelt. Der Spaß und die Freude waren groß. „Vielen Dank!“, sagt Schwester Elisabeth Jakubowitz, die Direktorin der Diözesancaritas Novosibirsk. „Durch die ‚Welt der Frau‘-Aktion haben wir nun auch sinnvolle Weihnachtsgeschenke für die armen Familien, die wir begleiten.“

MEHR SELBSTWERT FÜR KINDER
Nicht anders erlebten es die Caritas-Mitarbeiterinnen im Haus St. Lukas in Weißrussland. Dort werden seit Jahren krebskranke Kinder und ihre Eltern während der Krebstherapie beherbergt und betreut. Die Nachwirkungen der Atomkatastrophe von Tschernobyl machen den Familien noch immer zu schaffen. Mit den funkelnagelneuen grünen Büchern zog eine entspannte Atmosphäre in die Zimmer ein. Aus müden Kindern wurden aufmerksame, die sofort zu lesen begannen. Olga, die Mitarbeiterin der Caritas, setzte sich zu ihnen und plauderte mit ihnen über das Buch und das Wesen, das erst nicht weiß, wer es ist, und dann seine Unverwechselbarkeit lieben lernt. „Das ist eine wunderbare Botschaft für unsere Kinder, die es wirklich nicht leicht haben“, sagt Olga.
Auf seiner Reise durch Südosteuropa ist „Das kleine Ich-bin-ich“ schon bis in die Ukraine gekommen. Auch dort wurde es von den Kindern, die in Einrichtungen der Caritas betreut werden, herzlich aufgenommen.

 

EIN EINMALIGES BUCH
Die Aktion der „Welt der Frau“, das „Kleine Ich-bin-ich“ ins Russische zu übersetzen und mit Unterstützung der Caritas Oberösterreich und ihrer Partnerorganisationen an Kinder in russischsprachigen Ländern zu verschenken, zieht Kreise. Sie entstand aus einer Idee von „Welt der Frau“ zusammen mit dem Verlag Jungbrunnen. Dieser gibt seit 40 Jahren das Buch heraus. Mira Lobe und Susi Weigel hatten einst den Klassiker, der Generationen von Kindern auf ihrem Weg ins Leben begleitet hat, verfasst und gezeichnet. Die Erben der beiden Autorinnen verzichteten für die Aktion großzügig auf ihre Tantiemen. Verlagschefin Mag.a Hildegard Gärtner sorgte für die optimale Übersetzung und die perfekte Produktion des Buches: „Auf Russisch gab es ‚Das kleine Ich-bin-ich‘ bisher noch nicht. Wir freuen uns, dass wir anlässlich unseres Jubiläums nun eine so einzigartige Ausgabe machen können.“

 

PATINNEN GESUCHT!

Fünftausend Bücher wurden bisher gedruckt und sind auf dem Weg zu den Kindern in Russland, Weißrussland und der Ukraine. Um diese Aktion zu finanzieren, suchen wir noch Paten und Patinnen, die für einen Betrag von 15 Euro ein Buch in russischer Sprache finanzieren.
Spenden bitte mittels des beigelegten Erlagscheins oder direkt auf das „Welt der Frau“-Konto bei der Sparkasse Oberösterreich: IBAN AT452032032100215487, BIC ASPKAT2LXXX, Kennwort „Buchpatenschaft“. Danke für alle Spenden!

 

PROMINENTE UNTERSTÜTZERINNEN

Ich freue mich sehr, dass sich ein österreichisches Frauenmagazin um Bücher für Kinder in Russland, Weißrussland und der Ukraine kümmert.

Anna Netrebko, Opernsängerin

 

Ich liebe dieses Buch und freue mich, dass ich mit einer BuchpatInnenschaft russischen Kindern etwas mir so Wichtiges weiterschenken darf.

Barbara Haas, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs


Erschienen in „Welt der Frau“ 12/2012 – von Christine Haiden