11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Magdalena in Lesotho ... Hochzeit und Begräbnis

Am Samstag waren wir zu einer Trauung in der Kirche eingeladen, die Zeremonie sollte um 10 Uhr beginnen. Pünktlich angekommen, fanden wir dort allerdings nur fünf Leute vor. Eineinhalb Stunden später kamen dann einige Autos, viele Leute und natürlich das Brautpaar. Die Braut gehörte der katholischen Gruppe „bana ba Maria“ (Kinder Marias) an, welche die Trauung mit wunderbarem Gesang gestaltete. Die Mitglieder dieser Gruppe tragen sonntags und zu Festtagen immer ihre traditionellen weißen Gewänder. Die Zeremonie war sehr schön und es wurde natürlich viel getanzt und gesungen.

Father Victor, ein Salesianer aus der Republik Kongo, lud uns ein, ein typisches Basotho (Bevölkerung Lesothos)-Begräbnis mitzuerleben, um ein weiteres Stück der Kultur Lesothos kennenzulernen. Es wäre kein Problem, mit ihm gemeinsam dort hinzukommen. Ein ziemlich wichtiger Mann und ehemaliger Polizeipräsident der Umgebung würde beerdigt werden. Wir sagten zu und trafen uns mit Father Victor. Er sollte den Gottesdienst halten, doch hatte er keine Ahnung, wo dieser stattfinden würde. So gingen wir gemeinsam einer Menschenmenge nach, bis wir zu einem großen Haus kamen. Im Garten war ein Zelt über dekorierten Stühlen und einem Altar aufgestellt und in riesigen Kesseln wurde gekocht. Unter dem Zelt versammelten sich die Mitglieder der katholischen Gruppe „Mapelo“ (natürlich in traditioneller Kleidung), der der Verstorbene angehört hatte. Dort durften auch wir Platz nehmen, und zwar in der ersten Reihe, was uns etwas unangenehm war, da wir nicht so im Mittelpunkt stehen wollten. Die Verwandten und Freunde standen und saßen etwas abseits unter einem Baum. Es war ziemlich heiß und die Messe dauerte drei Stunden. Uns kam die Zeremonie nicht wirklich wie ein Begräbnis vor. Es gab kaum Tränen, vielmehr wurde gesungen, getanzt und das Leben und die Himmelfahrt des Toten gefeiert. Anschließend wurden noch 15 Reden gehalten und dann ging es endlich weiter zum Friedhof, wo der Verstorbene beigesetzt wurde.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.