11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Oma, Opa, erzählt mir was!

Die Großeltern sind die Geschichtenerzählenden, die Chronistinnen und Chronisten der Familie – die, die unsere jüngste Generation verwurzeln, erden und sie in den Mikrokosmus der Familienlegenden einführen. Durch eine Dokumentation bin ich auf diesen Gedanken gestoßen. Ist es wirklich so? Wodurch zeichnen sich die Beziehungen der Großeltern zu Ihren Enkelkindern aus? Was mich besonders am Umgang meiner Mutter mit meinem Kind fasziniert, ist die schier endlose Geduld ihrerseits. Alle Abläufe dürfen zigmal wiederholt werden, alles wird ausgeschmückt und so oft erzählt, wie es der Kleine hören will und so ziemlich jede Tätigkeit, außer Kaffee trinken, wird eingestellt, wenn unser Kleinod bei der Oma sein will. Das erfüllt mein Herz mit großer Freude und ich frage mich ob das einfach der Persönlichkeit meiner Mutter entspringt oder wohlmöglich etwas ist, das oft mit dem Amt der Großmutter daherkommt.

Etwas distanzierter aber nicht weniger interessiert verhalten sich in unserem Familienverband die Urgroßmütter. Beide Frauen sind mehrfache Omas und für beide Frauen war ich das erste Enkerl – nun ist Michael das erste Urkenkerl und bringt mit Sauseschritt eine frische Brise in unser aller Leben. So gut kann ich mich an die Geschichtsstunden bei meinen Großeltern erinnern: an die unglaublichen Ausführung aus ihrer Kindheit wie aus einer anderen Welt und an ihren anderen Umgang mit Zeit. Wenn ich zurückdenke wird mir auch bewusst, dass der geduldige, immer mir zugewandte Umgang für mich ganz selbstverständlich war. Ohne meine Großeltern wäre ich ein anderer Mensch geworden, davon bin ich überzeugt. Ich bin sehr dankbar, dass unser Sohn in ein derartiges, liebevolles Familiengefüge eingebunden ist, in dem er viel Geduld, Liebe und Zuwendung erfahren wird.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.