11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Pflegefamilien dringend gesucht

5.800 unbegleitete Flüchtlingskinder warten in Österreich auf ein neues Zuhause.

Ein besseres und vor allem sicheres Leben – dieser Wunsch ist es, der Menschen dazu bewegt, ihr Land zu verlassen. Dafür schicken Erwachsene ihren Nachwuchs oft sogar alleine auf den Weg. Viele Familien werden aber auch auf der Flucht voneinander getrennt. Laut Innenministerium halten sich zurzeit 5.800 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Österreich auf. Unter 16-Jährige kommen in Pflegefamilien unter. Interessierte Pflegeeltern müssen eine dreitägige Schulung absolvieren. In dem Kurs wird ihnen Basiswissen über die fremde Kultur, das Trauma und die Flucht der Kinder vermittelt. Über 16-Jährige werden wiederum von Gastfamilien versorgt. Martina Reichl-Roßbacher, Leiterin des Wiener Referats für Adoptiv- und Pflegekinder kennt die Details: „Wir vermitteln hauptsächlich Burschen im Alter von zwölf bis 15 Jahren. Man muss wissen, dass sie oft verstört und traumatisiert sind und eine andere Religion haben.“ Wer ein Flüchtlingskind aufnehmen möchte, sollte Zeit haben. Auch ein Rückzugsort innerhalb der Wohnung wäre für das neue Familienmitglied optimal. Die Kinder bleiben bei den Pflegeeltern, bis sie 18 sind oder eine Familienrückführung möglich ist. Ein Erstgespräch kann beim Referat für Adoptiv- und Pflegekinder von Montag bis Freitag, von 7.30 bis 15.30 Uhr, unter 01 4000-90770 vereinbart werden.

Ohne Familie auf der Flucht: Derart traumatisierte Jugendliche brauchen Pflegeeltern, die Zeit für sie haben. 

Erschienen in „Welt der Frau“ 02/16 – von der WDF-Redaktion