11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Sauerteigbrot nach Familie Köppl

Katrin Feichtinger, Vöcklamarkt: „Der Duft meiner Kindheit! Wer kennt nicht das Gefühl, wenn man einen Raum betritt und der Duft, der einem entgegen weht, lässt einen zurück in seine Kindheit reisen. Für mich wird dieses Déjàvu immer wieder wahr, wenn ich Sauerteigbrot nach unserem Familienrezept zubereite. Wenn mir der angenehme Geruch in die Nase steigt, sehe ich meine Oma in ihrer Küche. An ihren Händen und der Schürze haftet Brotteig. Sie „schlägt“ den Teig, deckt ihn zu, lässt ihm rasten, füllt die Gärkörbchen und bäckt ihn. Wenn Sie den Ofen öffnet, strömt Rauch und dieser herrlicher Duft nach frischem Brot aus. Ich sehe, wie Sie jeden Laib mit drei Kreuzen und einem kurzen Gebet segnet.

 

Zutaten:

100 Gramm Sauerteig
5 Gramm Germ
100 Gramm Weizenmehl
250 Gramm Vollkorn Roggenmehl
150 Gramm Sauerrahm
1 Tl Salz
1Tl Brotgewürz
150 ml lauwarmes Wasser

 

So geht’s:

Den Germ in 50 ml lauwarmes Wasser bröseln und 5 Minuten gehen lassen.

Roggenmehl, Weizenmehl, Salz, Brotgewürz, Sauerrahm und 100 ml lauwarmes Wasser in eine Schüssel geben und gut durchrühren. Den Germ dazugeben und alles zu einer homogenen Masse kneten. Den Teig zugedeckt für eine Stunde rasten lassen. Anschließend alles noch einmal gut durchkneten und (wenn vorhanden) in Gärkörbchen füllen. Wieder 40 Minuten gehen lassen.

Das Backrohr auf 220 Grad vorheizen. Das Brot mit Wasser benetzen und auf mittlerer Schiene backen. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und für ca. weitere 45 Minuten backen.

Ob das Brot fertig ist, kann man mit dem Klopftest erkennen. Hierfür klopft man auf die Unterseite des Brotes – hört sich dies hohl an, ist das Brot fertig.

 

Grundrezept Sauerteig

 

Zutaten:

150 Gramm Roggenmehl
150 ml Wasser

 

So geht’s:

Am ersten Tag 50 Gramm Mehl und 50 ml Wasser mischen und mit einem Tuch abdecken. 24 stunden stehen lassen.

Am zweiten Tag 50 Gramm und 50 ml Wasser zum Ansatz zugeben. Alles nochmal durchrühren und 24 Stunden stehen lassen.

Am dritten Tag fügt man die restlichen Zutaten zu und lässt alles noch einmal 24 Stunden ruhen,

Um Erfolg beim Sauerteig zu haben, ist eine Temperatur von 25 Grad zu empfehlen.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.