11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Sechsundsechzig...

Sechsundsechzigster Blogeintrag – eine magische Zahl. Viel ist in den letzten 15 Monaten passiert, ich bin eine andere, ein junger Mensch bahnt sich seinen Weg durch das Dickicht der frühen Kindheit und ich, mein Mann und Michael sind als Familie schon recht eingespielt und zusammengewachsen. Sand im Getriebe gibt es – vor allem die Mühen des Haushalts und die knappe Zeit für Arbeit und echte Freizeitaktivitäten abseits von Schlafen, machen uns gelegentlich zu schaffen.

Mit meinen immer häufigeren Projekten, während derer Michael von meinem Mann oder meiner Mutter betreut wird, und dem allmählichen Abstillen hat ein zweiter echter Abnabelungsprozess eingesetzt. Ich bin nicht immun gegen Ängste und Schuldgefühle, die das in mir auslöst, aber es überwiegt die Zufriedenheit, mich wieder mehr um meine Karriere und mein Sozialleben zu kümmern.

In den Medien kursieren zur Zeit Begriffe wie die neue Häuslichkeit, Retro-Weibchen oder die neue Generation der weiblichen Anti-Feministinnen. Ich tue mich schwer damit zu glauben, dass gesellschaftliche Entwicklungen so einfach auf polemische Begriffe heruntergebrochen werden können. Dennoch kann es nicht schaden, die Diskussion um Einkommensschere, Gleichberechtigung und die Rollen in der Gesellschaft immer neu zu entfachen. Ich bin auch längst nicht mehr naiv genug zu glauben, dass hinter lapidaren Sprüchen wie „wir brauchen keinen Feminismus mehr“ oder „was wollen sie denn noch, die Frauen, sie können ja eh alles machen, was sie wollen!“ nicht genauso unterdrückende Mechanismen stecken wie in „Frauen an den Herd“. Zu glauben, der Feminismus sei nicht mehr gebraucht und gleichzeitig gesellschaftliche Ungerechtigkeiten in Bezug auf Geschlecht, Herkunft und körperlicher Konstitution einfach nicht wahrhaben zu wollen, ist allerdings tatsächlich ein meiner Meinung nach gefährlicher Cocktail. Es muss wieder aufgewertet werden Feministin zu sein und auch selbstverständlich und zwar ohne als nörgelndes, obsoletes Fossil der Hippie-Ära betrachtet zu werden!

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.