11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Trennung auf Zeit

Die Türe geht zu, mein Kind bleibt ohne mich im Kindergarten, die Kindergartenpädagogin hat ihm ganz zuversichtlich erklärt, dass die Mama jetzt weggeht aber gleich wiederkommt und zack! Ich stehe noch einen Moment verdattert vor der Türe, der Puls klopft mir in den Ohren und eine Welle aus Adrenalin, Angst und zaghafter Zuversicht schwappt über mich herein. Was, wenn es vielleicht so gut klappt, dass er gar nicht mit mir mitkommen will in 15 Minuten? Was, wenn er gleich wie wild und voller Angst an der Türe klopft, weil er diese erste kurze Trennung nicht versteht? Was, wenn er ab morgen nicht mehr in den Kindergarten kommen will, weil er Angst hat, dass ich ihn wieder alleine lasse? Ich zwinge mich, mir im Internet auf meinem Gartenbankexil lustige Tiervideos anzuschauen und sinnlos herumzusurfen – an ernsthafte Lektüre ist sowieso nicht zu denken. Dann die Erlösung, ich klopfe an die Tür und ein freudestrahlender, kleiner Lockenprinz wartet auf mich. Seine übermütigen Augen machen mich sofort zufrieden mit der Entscheidung, jetzt den nächsten Schritt im Kinderarten gemacht zu haben. Alles gut, er hatte eine tolle Zeit, er hat nicht nach mir gefragt, die Bindung zu den Pädagoginnen ist schon stark.

Was für eine große Sache der Kindergarten ist und wieviel Herzblut drinnen steckt bis es wirklich so passt, dass sich alle wohl und zufrieden fühlen, hätte ich nicht gedacht. Von der Suche bis zu den neuen Gewohnheiten, dazu die Geduld, die Pünktlichkeit, die Befindlichkeiten und Regeln – all das webt sich zu einem Konstrukt zusammen, dass ein weiteres Auffangnetz für uns als Familie wird. Damit die Zeit dort für Ihn bereichernd, lustig und sicher ist während ich wieder mehr arbeiten kann. Als mein großer, wunderbarer Kindergartenkäfer gestern ganz friedlich neben mir eingeschlafen ist,  machen sich in meinem ganzen Körper die wohligen Gefühle von Dankbarkeit und Demut breit. Ich lauschte andächtig seinem Atmen. Das wahre Glück, mein größter Schatz liegt neben mir und legt mir seine Seele in meine Hand.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.