11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Wandelnde Kontaktmagneten

Man tut Wien unrecht zu behaupten, jede und jede braue hier nur das eigene Süppchen und niemand interessiere sich für die Nachbarschaft, Gleichgesinnte oder überhaupt irgendwen außer sich selbst. Sicher, wie in jeder Großstadt gibt es zuhauf Menschen, die ihre eigene Unzufriedenheit unverhohlen in starren Blicken und durch abfällige Gesten ausdrücken. Nichts desto trotz – seit ich ein Kind habe und mich mit ihm im öffentlichen Raum bewege werde ich viel häufiger angesprochen, angelächelt und wird mir eigentlich ständig Hilfe angeboten.

 Ein Phänomen, das ich bisher nur von Erzählungen kannte, hat sich ebenso eingestellt wenn wir unsere Kreise in unserem Viertel und darüber hinaus ziehen: Kinder sind Kommunikations- und Geschichtenmagneten! Auf eine entspannte, einfache und niederschwellige Art findet freundlicher Small Talk an jeder Ecke statt – Hundehalterinnen, Eltern, auf den Bus Wartende, Verkäufer, Polizistinnen alle machen sie Halt um mich in ein freundliches Gespräch rund um Kinder oder Spazieren oder sonstiges zu verwickeln und erzählen mir dabei Geschichten aus ihren eigenen Familien- und Freundeskreisen. Die ersten neun Jahre, die ich in Wien ohne Begleitung eines Babys unterwegs war empfand ich die Menschen hier als sehr verschlossen und im besten Fall griesgrämig. Ich bin so dankbar, dass nun die liebenswerten Seiten der Ansässigen hervorgekehrt werden. Nach 10 Jahren in meiner Nachbarschaft wollte ich vorgestern einen Kaffee nach dem Morgenspaziergang in meinem Stammcafè genießen. Schon während des Hinsetzens habe ich bemerkt, dass die Geldtasche wohl zu Hause geblieben ist. Der freundlichste Kellner der Welt hat mir mit einer wegwischenden Geste sofort klar gemacht, dass das ja ganz egal sei und ich solle das einfach nächstes Mal begleichen. Wie schön! Als ich Michael und mir ein Semmerl beim 24-Stunden Bäcker ums Eck kaufen wollte, hat der Kleine eine Briocheschnecke abgestaubt von der netten Verkäuferin. Mein Gott, hat mein Baby da gestrahlt! Das hat er genau gemerkt, dass das jetzt ein Geschenk für ihn war, da bin ich mir sicher. Nach 10 Jahren Wien bin ich hier wirklich angekommen und fühle mich pudelwohl. Ein Hoch auf Wien! Ein Hoch auf meine Nachbarschaft und die tollen Leute hier!

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.