11

17

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Wunschkonzert

Lass dich überraschen, schnell kann es geschehen, dass auch deine Wünsche in Erfüllung gehen. Lass dich überraschen, gleich, das ist ganz klar, werden Wunder Wirklichkeit, werden Träume wahr!“ Wer jetzt die passende Melodie dazu im Ohr hat und den bis über beide Ohren freundlich lächelnden Rudi Carrell vor Augen, der gehört vermutlich wie ich zur Generation 30+. So eine Geburt ist kein Wunschkonzert, sondern eine Verkettung von kaum zu beeinflussenden Ereignissen. Je mehr ich mich auf Dinge, die ich mir im Vorfeld ausmale, versteife, desto größer wird die Unzufriedenheit, wenn alles anders kommt. Diese Erkenntnis versuche ich zu verinnerlichen um mich offen, voller Vorfreude und Zuversicht dem bald anstehenden Ereignis der Geburt unseres Sohnes zu stellen. Als Kontrollfreak und Planfetischistin wahrlich keine leichte Aufgabe. Die Albträume und aufkeimenden Ängste, die hartnäckigen und fordernden Anrufe, die alle beginnen mit: „Wann ist es denn endlich so weit?“ und die ungewohnte Ordnung, die sich mittlerweile bei den Babysachen und erstaunlicherweise in der ganzen Wohnung breit gemacht hat: all das sind Anzeichen dafür, dass Tag X nun tatsächlich näher rückt. Ich denke „Ruhe vor dem Sturm“ beschreibt meine Wahrnehmung der Situation am Besten.

Ein Zitat der deutschen Dichterin Gertrud von le Fort lässt mich nicht mehr los: „Geboren wird nicht nur das Kind durch die Mutter, sondern auch die Mutter durch das Kind.“ Meine Gedanken schweifen ab und ich stelle mir vor, wie ich mich durch die Geburt unseres Kindes verändern werde. Ich habe das Bild von mir als Mutter klar vor Augen, eine weitere Rolle im Leben, eine weitere Identität, eine weitere Performance. Wie tiefreichend diese Veränderung sein wird, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ich bin jedenfalls gespannt und neugierig und hoffe, dass die nächsten Tage kurzweilig und unbeschwert werden und die Geburt wie ein unvermittelter, schneller Paukenschlag über uns hereinbrechen wird – wenig Zeit zum Nachdenken und dann umso mehr Zeit zum gemeinsamen Erleben und Kennenlernen.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.